Wie ist das Leben schön?

 

Eine Lesehörsehung

 

Nachlese unseres Streamings

mit den einzelnen Märchen als Video

 

Und nein, Ihr müsst Euch nicht bei Vimeo registrieren (manchmal wird diese Aufforderung dargestellt, ich krieg sie leider bisher nicht weg).

 

 

 

Es wird nie mehr normal.

Normal war es auch früher nicht.

Und wenn?

Normal ist oft nicht schön!

 

In der Hektik des letzten Jahres ist mir manchmal das Gefühl für den Genuss und die Freude am Leben abhanden gekommen. Das sollte ich mir nicht erlauben.  Die Gelegenheit, das Leben und den Genuss daran zu feiern, besteht viel öfter, als wir denken.

 

Mönch und Erdbeere

 

Es wird nicht mehr normal?

Was bedeutet normal?

Was bedeutet es sich dahin zurückzuwünschen?

Hat mir gefallen, wie es früher war, oder verängstigt mich das Morgen?

Oder habe ich einen Plan gemacht, dem ich immer, aber auch immer weiter folgen werde, komme, wer da will, wie dieser junge Herr.

 

Der Knabe auf dem Baum

 

So sieht ein Normal oft aus. Man will seinen Striemel machen, sich nicht gestört fühlen von Veränderungen.

Selbst wenn ich bei mir zu sein scheine, gerade alles gut läuft, kommt ein Virus, eine Trennung, ein Unglück. Diese Zumutungen können einem den Kopf zermartern. Doch Rettung ist nah!

Es gibt für fast alles eine gute Geschichte.

 

Gengoro

 

Wenn Veränderungen sich einstellen, Niederlagen, Krankheit, Tod, Glatteis oder Zugverspätungen unsere Pläne behindern?

Dann hilft eine Aufgabe, der wir uns widmen müssen um die nötige Geschmeidigkeit zu entwickeln, die uns vor dem Zerbrechen an den Zumutungen des Lebens schützt.

 

Frau Silulu und Herr Schapopo

 

Es müssten Geschichten zu finden sein, die uns die Zerbrechlichkeit unseres Lebens zeigen. Märchen, bei denen uns bewusst wird auf welch dünnem Eis wir unsere Schuhplattler stampfen.

 

Zauberer des Westens

 

Alles ist immer in Bewegung. Ruhe besteht nur vor dem Sturm. Da überwälzen und überlagern sich Kraftströme, die man nicht auf dem Zettel hatte. Und daraus entsteht manchmal Großes und Neues.

 

Geburt einer neuen Welt

 

Und was, wenn es uns trotzdem einmal erwischt, wenn uns der Tiger des Morgens im Nacken packt?

Stärken wir unsere Resilienz!

Irgendwas geht immer.

 

Fuchs und Tiger

 

 

 

Abschlußmusik zur Stärkung der Resilienz!

 

Kamera: Marek Merla

Schnitt:   Eike Börgeling

 

Mitglieder von Mär fürs Ohr finden alle Texte im Mitgliederbereich auch zum Nachlesen!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0